Sorry, there are no pages to display for this level.

Univ.-Prof. Dr. Dr. Katja Schwenzer-Zimmerer

„Meine ersten Einblicke in die Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie erhielt ich als Kind. Mein Vater war Ordinarius für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie am Universitätsklinikum in Tübingen. In seiner Tätigkeit hatte er einen besonderen Schwerpunkt und viel persönlichen Idealismus auf die chirurgische Behandlung von Kindern mit angeborenen Fehlbildungen gelegt. In Tübingen bestand unter seiner Leitung bereits in den frühen 80er Jahren ein interdisziplinäres Spalten-Zentrum im heutigen Sinne mit einer Stillberaterin im Team.

Bildbeschreibung

Am Wochenende durfte ich meinen Papa zu den Visiten im Krankenhaus begleiten. Hierbei hat sich wohl sein Enthusiasmus für die Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie auf mich übertragen. Besonders die kleinen Babies mit angeborenen Fehlbildungen weckten als kleines Mädchen mein Interesse und für mich war schon damals klar, dass ich eines Tages auch Kinder operieren lernen wollte.


Ich verbrachte meine Kinder- und Jugendzeit in Tübingen, machte dort Abitur und studierte von 1987-1994 parallel Medizin und Zahnmedizin an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. 1994 schloss ich beide Studiengänge und meine medizinische Doktorarbeit über objektive Hörmessungen bei Kindern erfolgreich ab. 1996 folgte der Abschluss meiner zahnmedizinischen Dissertation. Meine Facharztausbildung zur Mund-Kiefer-Gesichtschirurgin begann ich 1994 in Tübingen und setzte sie 1996 in München an der Ludwig-Maximilians-Universität unter Prof. Ehrenfeld fort. Auch er maß der Fehlbildungschirurgie einen besonderen Stellenwert zu und betrieb sie im interdisziplinären Team auf sehr hohem Niveau nach Tübinger Tradition. Ich war zu Beginn meiner Münchner Zeit als Privatassistentin für die Betreuung der Spaltenkinder und die Spaltensprechstunden mit zuständig und engagierte mich für diese Aufgabe mit großer Begeisterung.


1998 erhielt ich den Deutschen Facharzttitel sowie 2002 den Europäischen Facharzttitel und die Zusatzbezeichnung „plastische Operationen“ auf der Basis einer breiten und fundierten allgemeinen operativen mund-kiefer-gesichtschirurgischen Weiterbildung in der Münchner Klinik. Während dieser Zeit beschäftigte ich mich neben intensiver Auseinandersetzung mit der Chirurgie von Kieferfehlstellungen und einem besonderen Schwerpunkt in der ablativen und rekonstruktiven Tumorchirurgie weiterhin mit besonderem Engagement mit den kleinen Spaltpatienten. Ich stellte fest, dass ich Kindern mit diesem Problem nicht nur in Deutschland, sondern auch an weniger privilegierten Ländern auf der Welt helfen wollte, wo Menschen mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten ja oft bis in das Erwachsenenalter unoperiert bleiben.

Bildbeschreibung

Seit 1998 beteilige ich mich daher regelmäßig an humanitären Projekten in Nepal, Burma, Indien und Kambodscha, wo ich im Laufe der Jahre unentgeltlich mehrere 1000 Patienten operiert habe. Inzwischen bin ich Mitglied des Vorstandes von „Ärzte der Welt Deutschland“ e.V. und operiere regelmäßig persönlich in dem Projekt „L‘operation sourire – Kampong Cham/Oreang Ov“ in Kambodscha. Zusätzlich habe ich zusammen mit meinem Mann und einer Gruppe engagierter Mitstreiter eine eigene kleine Hilfsorganisation „Vergessene Patienten e.V.“  ins Leben gerufen. 

Jedes Jahr verbringen mein Mann (Dr. Stephan Zimmerer, Neurochirurg) und ich gemeinsam insgesamt 4 Wochen auf solchen ehrenamtlichen Operations-Einsätzen, u.a. in Kambodscha.

Meine Habilitation über Hightech-Verfahren in der Spaltchirurgie schloss ich 2008 ab. Die Grundlagen hierfür erarbeitete ich seit 2002/2003 im Team von Prof. Zeilhofer in der Forschung am Hightech-Forschungszentrum der Technischen Universität München und wechselte dann 2003 an das Universitätsspital Basel. 2002 lernte ich Prof. Klaus Honigmann auf einem Operationsworkshop zum Thema Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten persönlich kennen. Wir begannen gemeinsam Spalten zu operieren und Erfahrungen und Gemeinsamkeiten in der Spaltchirurgie auszutauschen. Wir freundeten uns an und ich schätzte seine ehrliche Meinung als väterlicher Freund und erfahrener exzellenter Chirurg immer sehr.

Seit 2005 bin ich als Nachfolgerin von Prof. Honigmann Leiterin des Spaltenzentrums in Basel und kann hier unter optimalen klinischen Verhältnissen mit ausgesprochen kompetenten Team-Kollegen sowohl in den ambulanten Sprechstunden als auch in der Kinderklinik arbeiten. Hierbei können wir auf eine fundierte wissenschaftliche Basis aus Hightech-Forschung zu allen Belangen des LKG-Komplexes zurückgreifen. Ich leite das momentan größte
Spaltzentrum in der Schweiz, im Dreiländereck Deutschland – Frankreich – Schweiz, das inzwischen zu einem der bedeutendsten Zentren europaweit zählt.“

Auszug aus einem Interview von der international bekannten und auf Spalten spezialisierten Stillberaterin Regina Masaracchia mit Prof. Dr. Dr. Katja Schwenzer-Zimmerer , 24. Februar 2011.

Komplettes Interview 

Frau Prof. Dr. Dr. Schwenzer-Zimmerer ist auf den Lehrstuhl für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie an der Medizinischen Universität Graz berufen. Seit 1.Oktober 2014 leitet Sie die klinische Abteilung für Mund-Kiefer- und Gesichtschirurgie am Landeskrankenhaus und die Professur für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirugie an der Meduni Graz.

www.meduni-graz.at/neues/detail/news/premiere-erste-berufung

    Sorry, there are no pages to display for this level.